Buddha Manjushri

Buddha Manjushri

Auf einer rosa Lotusblüte sitzt Manjushri, der bedeutendste Bodhisattva neben Avalokiteshvara. Es ist die Zeit des Sonnenaufgangs. Alle gläubigen Tibeter beten am Morgen zu Manjushri und danken ihm, dass er mit seinem Flammenschwert die Dunkelheit der Nacht vertreibt. Sein Name heißt wörtlich übersetzt "der Edle und Sanfte". Er gilt als der Bodhisattva der Weisheit und ist dem Dhyani-Buddha Akshobhya zur Seite gestellt.
Manjushri hat eine goldgelbe Körperfarbe. In der linken Hand hält er den Stängel einer Lotusblüte, auf der ein Buch liegt. Es handelt sich um die Prajnaparamita - Literatur.
In der rechten Hand hält er das Flammenschwert Chanda Hasa (skrt.; das furchterregende Lachen). Mit diesem Schwert durchtrennt er die falschen Sichtweisen, die die Lebewesen in Samsara gefangen halten.
Manjushri ist vielen Yogis erschienen, um ihnen beim Studium des Dharma zu helfen und ihre Meditation zu unterstützen. Einer der bedeutendsten Meister, denen er in Visionen erschienen ist, war Dsche Tsongkhapa. Er gründete 1409 das berühmte Kloster Ganden, wo sich der Gelupa-Orden gründete. Tsongkhapa wird auf Thangkas mit Buch und Flammenschwert abgebildet. Daher hält man ihn für eine Inkarnation von Manjushri.